MyHandicap

Leistungsbereiche und Botschafterorganisation - MyHandicap zeigt neue Perspektiven auf

Persönlicher Kontakt und umfassende Hilfe für Menschen mit Behinderung. Die Stimme des Moderators, der im Radio vor der Vollsperrung nach dem schweren Zusammenstoß gewarnt hatte, ist längst verstummt, die Trümmerteile beseitigt, der Verkehr rollt wieder. Für die junge Frau, die bei dem Unfall schwer verletzt wurde, ist hingegen nichts mehr, wie es war. Tage später wird sie im Krankenhaus realisieren, dass die Ärzte ihr linkes Bein nicht haben retten können.

Solche Schicksalsschläge sind trauriger Alltag. Obwohl die Sicherheitstechnik in den letzten Jahren immer besser geworden ist, bleiben die Folgen eines Unfalls mitunter dramatisch. Für die Betroffenen kann sich in einem einzigen Moment, dem Bruchteil einer Sekunde, das ganze Leben ändern. Plötzlich sind sie einer Situation ausgesetzt, mit der sie niemals gerechnet hätten, einer veränderten Realität, für die keinerlei Vorbereitungen getroffen werden konnten.

Die gemeinnützige Stiftung MyHandicap bietet mit www.myhandicap.de ein Internetportal an, auf dem Informationen, Wissen und Erfahrung zu allen Bereichen des Lebens mit Behinderung und schwerer chronischer Erkrankung gebündelt werden. Für Betroffene und deren Angehörige ist das Online-Angebot eine Möglichkeit der Orientierung, um schnell und kostenfrei die benötigten Unterstützung und kompetente Ansprechpartner zu finden.

Gerade in dieser ersten Phase nach einem Unfall ist es ungeheuer wichtig, Hilfe anzunehmen und mit jemandem zu sprechen, der den Weg in ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben mit Behinderung bereits gegangen ist – der weiß, dass sich aus einer veränderte Situation durchaus neue Möglichkeiten ergeben können. Deshalb hat MyHandicap ein Netzwerk von Botschaftern gegründet, das ständig erweitert wird. Sie alle sind selbst betroffen, kennen die Sorgen und Nöte derer, für die die Situation noch ganz neu und unbegreiflich ist aus persönlichem Erleben. Das macht die MyHandicap-Botschafter zu Ansprechpartnern auf Augenhöhe. Sie sind bestens geschult und sprechen doch nicht aus einer theoretischen Perspektive, denn sie wissen, wie sich ihr Gegenüber fühlt – weil sie selbst einmal so gefühlt haben.

Dagmar Maria Marth beispielsweise ist MyHandicap-Botschafterin in Berlin. Im Alter von 27 Jahren verlor sie einen Arm und ein Bein. „In der Klinik quälten mich zwei Fragen: Ob ich jemals wieder im Wald spazieren gehen könnte und ob mich jemals wieder jemand lieben würde?“, erzählt sie.  Drei Jahre später kam ihre Tochter zur Welt, kurz darauf ihr Sohn. Die ehemalige Sportlehrerin absolvierte ein zweites Studium als Sprecherzieherin, Stimm- und Sprachtherapeutin.  Heute hat Dagmar Maria Marth sämtliche Selbstzweifel überwunden: „Ich bleibe immer ich. Ob mit oder ohne Behinderung, das spielt überhaupt keine Rolle."

Dank professioneller Unterstützung hat sie gelernt, ihren Körper und ihr neues Leben anzunehmen und auch mit der körperlichen Einschränkung glücklich zu sein. Nun möchte die MyHandicap-Botschafterin  anderen Menschen helfen, die diesen Weg noch vor sich haben. Sie betreut Frischbetroffene persönlich, per Telefon und per E-Mail. „Die Leute müssen den Mut haben, anzurufen. Es kostet nichts.“

Neben der Botschafterorganisation, die derzeit in Berlin, Düsseldorf und Münnerstadt aktiv ist, bietet MyHandicap auf seinen Internetplattformen www.myhandicap.dewww.myhandicap.ch und www.myhandicap.com umfassende Informationen rund um das Leben mit Behinderung. Ob es um den Umbau der Wohnung, Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die Planung des Urlaubs  oder die Suche nach einem geeigneten Job geht – MyHandicap orientiert sich stark an den Fragestellungen, die Menschen mit Mobilitätseinschränkung und schwerer Erkrankung im Alltag beschäftigen. Die Organisation führt zusammen: Betroffene, Interessierte, Experten, Arbeitgeber und Arbeitnehmer.  Darüber hinaus fördert MyHandicap mit Sitz in Zürich und Ismaning/München in themenspezifischen Foren und einer Community den Austausch behinderter und nicht-behinderter Menschen auf der ganzen Welt.

Philipp Jauch

Man darf sich nicht darüber KRÄNKEN, das uns ANDERE nicht die WAHRHEIT sagen; denn wir SAGEN sie uns oft SELBST nicht.

© Ehlers-Danlos-Selbsthilfe e.V. | 33662 Bielefeld

Zum Seitenanfang